INHALT:

Der neunjährige Yusuf (bayerischer Spitzname: „Seppi“) lebt gemeinsam mit seiner allein erziehenden Mutter in der oberbayerischen Landidylle, dem Dorf Baierberg. Beide stammen ursprünglich aus der Türkei. Yusufs bester Freund ist Matthias („Hias“), dessen Familie bereits seit vielen Generationen in dem kleinen Ort lebt. Die zwei sind ein unzertrennliches Gespann. Gemeinsam besuchen sie die dritte Klasse der Dorfschule, spielen Garagentorfußball oder verbringen die warmen Sommertage am nahe gelegenen Weiher.

Matthias ist ein richtiger Lausbub’ – am liebsten heckt er einen lustigen Streich gegen einen der Dorfbewohner aus oder erzählt jedem seine ausschweifenden Phantasiegeschichten. Seppi ist der ruhigere von beiden, doch lässt er sich nicht selten von seinem besten Freund mitreißen. Beide sind FC Bayern Fans. Das große Vorbild der zwei ist, neben Philipp Lahm und Hamit Altintop, der FC Bayern Spieler, Bastian Schweinsteiger. „Schweini“ soll den beiden Buben aber wieder Willen noch zum Verhängnis werden. Denn Matthias möchte das letzte Bayern-Trikot vom Kramerladen haben, sein Vater jedoch ist eingefleischter 60ger-Fan und würde im Traum nicht daran denken, seinem Sohn ein Trikot, des Münchner „Schickeria-Clubs" zu kaufen. Wie weit wird Matthias gehen, um sich das „Schweini“-Trikot zu kaufen?

Als für Matthias die Kommunion und damit der Pflichtgang zum Beichtstuhl ansteht, nimmt das bunte Treiben jedoch ein abruptes Ende. Weiß der Dorfpfarrer von Matthias großer Sünde, die er wegen dem Trikot begangen hat? Und auch in Seppis Leben drängt eine Veränderung, als sein islamisch-konservativer Onkel zeitgleich zum „Zuckerfest“ anreist. Die traditionelle türkische Kultur mit all ihren Regeln und Verboten, die er seinem Neffen nun näher bringen möchte, sorgen bei dem entwurzelten Jungen für allerlei Verwirrung. Ist Leberkäs' nun eine Sünde, oder etwa doch nicht? Wenn ja, wie kann er seine Sünden wieder loswerden? Weshalb verfolgen ihn in seiner Paranoia, „Schweinshaxen“ und ein „Ferkel“? Hat sein Onkel etwa doch recht und er verwandelt sich in ein Schweinderl?

Auch als es extrem brenzlig wird für Hias,  halten die Freunde zusammen. Dabei wird der türkische Junge von seinen Sünden freigesprochen. Und der andere erkennt, dass er einen großen Fehler gemacht hat; einen Fehler, den er hätte sich wirklich sparen können. Am Ende folgt eine Überraschung nach der anderen!

 

zurück